Pop-up Store im Dezember in Bern bei handlig.ch von Anina Kaufmann, Gerechtigkeitsgasse 9. Wir freuen uns auf Deinen Besuch!

«In der Natur zu sein, bedeutet für mich, von ihr zu lernen.»

«In der Natur zu sein, bedeutet für mich, von ihr zu lernen.»

Von seinem Atelier blickt Jonas Frei auf die Schaffhauser Altstadt mit dem Münsterplatz und die farbigen Häuserzeilen mit ihren zahlreichen Erkern. Betritt man den langen, schmalen Raum, fällt der Blick auf viele kleine Boxen mit unzähligen Schätzen aus der Natur. Samenstände von Pflanzen, die er in der Schweiz wie auch im Ausland gesammelt hat. Ein Grossteil davon hat er für sein Buch «Die Walnuss» zusammengetragen, für das er international viel Anerkennung erhielt. Nebst den uns bekannten Arten finden sich viele Exotisch anmutende Nussarten in seiner sorgfältig präsentierten Sammlung. Die Auslegeordnung widerspiegelt auch Jonas' Herangehensweise: Er beobachtet und dokumentiert präzise und illustriert in seinen Werken die Natur bis ins kleinste Detail. Dabei hat er eine ganz eigene Bildsprache entwickelt, die sich durch all seine Werke zieht.

Ob der gelernte Landschaftsarchitekt als Dokumentarfilmer, Illustrator oder Autor tätig ist – im Zentrum seiner Arbeit steht immer die Natur. Das setzt sich bei seinem Wirken im eigenen Atelier, das er 2015 gründet hat, fort. 

Bei seiner Schmetterlingsserie, stand die Idee im Vordergrund, heimische Schmetterlinge anhand von Handillustrationen zu präsentieren.

Während viele exotische Insekten, die heute Wände zieren, zu diesem Zweck gefangen und aufgepinnt werden, erstellt Jonas Handillustrationen, die uns die heimischen Insekten sehr detailliert aufzeigen. Genauso geht Jonas auch bei seiner Serie mit Illustrationen einheimischer Fische vor. Mit seinem scharfen Blick auf die Natur und einer präzisen Wiedergabe bringt er auch den Betrachtenden die Natur näher. 

Für éternité hat Jonas eine Viererserie von Samengehäusen zusammengestellt. Die Bilder wirken durch ihre Präzision und Tiefenschärfe sehr plastisch. Dies erreicht er durch eine Technik, die sich «Stacking» nennt. Dabei werden mehrere Aufnahmen mit leicht angepasster Schärfeebene gemacht. Diese Aufnahmen fügt er anschliessend mit einer speziellen Software zu einem durchgängig scharfen Bild übereinander.

Wir freuen uns sehr, euch diese wundervollen Arbeiten präsentieren zu dürfen.

Fotos: Atelier foifacht

vorhergehender Beitrag nächster Beitrag